Kolloidales Silber

Kolloidales Silber

Schon seit Jahrhunderten weiß man um die gesundheitsfördernde Wirkung von Silber, aber erst die moderne Technik macht die Herstellung kolloidalen Silbers auch für den Hausgebrauch möglich.

Bis zum Beginn unseres Jahrhunderts hatte kolloidales (= besonders fein verteiltes) Silber eine große medizinische Bedeutung, die seitdem immer stärker in Vergessenheit geriet.

Auch im alltäglich Leben kam Silber zur Anwendung. Populäres Beispiel: Unsere Urgroßmütter legten eine Silbermünze in Milch, um diese lange frisch zu halten.

Heute wird die Wirkung von kolloidalem Silber wiederentdeckt. Immer mehr Menschen machen sich die Fähigkeit des kolloidalen Silbers zunutze, um Kleinstorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilzsporen zu zerstören.

Silber hat nachweislich eine starke antibiotische und antimykotische Wirkung, die schon seit alters her bekannt ist, aber auch in der modernen Schulmedizin gibt es einen Platz für silberhaltige Präparate. So enthalten z.B. Brandsalben häufig Silber, um Infektionen zu vermeiden. Silber wird häufg zur Trinkwasserentkeimung eingesetzt.

Als kolloidales Silber bezeichnet man winzigste Silberpartikel, die in Wasser gelöst sind.

Der Vorteil gegenüber Silbersalben und dergleichen besteht dabei darin, dass die Oberfläche bei gleichem Volumen stark vergrößert und die Wirkung des Silbers dadurch maximiert wird.

Während die Wirkung von kolloidalem Silber derjenigen von pharmazeutischen Antiinfektiva oft in nichts nachsteht, sind ganz im Gegensatz zu diesen Pharmaprodukten von Silber keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt.

Bis zur Entdeckung des Penicillins Ende der 1930er Jahre hatte Silber eine große Bedeutung für die Infektionsbekämpfung. Penicillin und die unzähligen in der Folge entwickelten Antibiotika führten dazu, dass Silber in der Schulmedizin stark an Bedeutung eingebüßt hat.

Jahrelang wurde in der Euphorie um die Wirksamkeit dieser Mittel übersehen, dass die sehr starken Antibiotika auch heftige Nebenwirkungen aufweisen.

Noch in den 1960er Jahren glaubte man das Problem der bakteriellen Infektionskrankheiten gelöst. Der massive und undifferenzierte Einsatz von Antibiotika bei Mensch und Tier, insbesondere auch in der Mast von Nutztieren, führte jedoch zum heute weithin bekannten Problem der Resistenzbildung

Dies führt nun immer mehr zu einer Rückbesinnung auf ein altbewährtes Mittel.

Kolloidales Silber ist geeignet zum Auftragen auf die Haut, Einträufeln z.B. in Augen/Ohren und für Fußbäder, im Haushalt, im Garten, für Pflanzen und Haustiere die Anwendungen sind sehr vielfältig

Kolloidales Silber kann äußerlich angewendet werden. Dabei wird es entweder eingerieben oder mittels einer Kompresse auf die zu behandelnde Stelle aufgetragen. Auch Eintauchen der betroffenen Stellen, insbesondere Fußbäder haben sich bewährt.

Wenn Kolloidales Silber oral eingenommen wird, sollte die Menge 3x. 2dl täglich nicht überschreiten

Bei einer Anwendung kolloidalen Silbers bei Kindern muss die empfohlene Menge entsprechend dem geringeren Körpergewicht reduziert werden.

WAS IST KOLLOIDALES SILBER ?

Kolloide sind die kleinsten Teilchen, in die Materie zerlegt werden kann, ohne die individuellen Eigenschaften zu verlieren. Die nächste Stufe der Zerkleinerung wäre das Atom selbst. Diese Partikel befinden sich in destilliertem Wasser und tragen eine elektrische Ladung. Da sich gleiche Ladungen abstoßen, halten sich die Teilchen gegenseitig in der Schwebe. Diese positive Ladung geht allerdings wie bei einer Batterie mit der Zeit vor allem durch Lichteinfluss verloren.

Deshalb sollte kolloidales Silber immer lichtgeschützt aufbewahrt werden. Am wirkungsvollsten ist kolloidales Silber in einem Zeitraum von sechs Monaten nach der Produktion. Ältere Produkte verlieren schnell ihre hohe Wirksamkeit.

Durch das Zerkleinern in mikroskopisch kleine Teilchen wird die Gesamtoberfläche enorm vergrößert und damit auch die Wirkung. Außerdem wird auch die Möglichkeit, in den Körper einzudringen und selbst an entlegene Stellen zu gelangen, enorm verbessert.

 

Kolloidales Silber ist kein Medikament und auch keine Nahrungsergänzung. Kolloide Silberflüssigkeiten sind lediglich experimentelle Lösungen und ersetzen weder einen Arzt oder Therapeuten. Vor einer oralen Einnahme von Silberkolloiden sollte unbedingt ein Therapeut oder Arzt konsultiert werden. Die Wirkungen im Reagenzglas sind zwar von vielen Stellen dokumentiert und belegt, aber es liegen keinerlei wissenschaftliche Studien über die Auswirkungen im menschlichen Organismus vor. Auch wenn trotz tausender Anwender keine Nebenwirkungen bekannt sind, möchten und müssen wir Sie darauf hinweisen, dass eine Einnahme von kolloidalem Silber in Eigenverantwortung und auf eigenes Risiko geschieht. Alle Informationen auf unserer Website stützen sich auf Quellen aus Büchern und aus dem Internet und auf Erfahrungswerte von Anwendern, die kolloidales Silber in Eigenverantwortung und auf eigenes Risiko oral einnahmen!